Tel +49 221 937 66 3

rheinstud

Rheinisches Studieninstitut für
kommunale Verwaltung in Köln


Das Prostituiertenschutzgesetz: Einführung in das Thema - Fragen zur Praxis - Erfahrungsaustausch 30010118


Zielgruppe:
Mitarbeiter der Kreise und der kreisfreien Städte, die mit der Ausführung des Prostiuiertenschutzgesetzes beauftragt sind.


Inhalt:
Zum 01.07.2017 trat das ProstSchG in Kraft. Es enthält viele Rechte und Pflichten für die Gewerbetreibenden, den in der Prostitution tätigen Menschen und auch für die zuständigen Behörden. Nach Bedarf der Teilnehmer erfolgt die Gewichtung der Themen - dahingehende Wünsche bitte dem Studieninstitut mitteilen.

- Wer muss was beantragen?
- Wer bekommt die neue Erlaubnis? Welche Unterlagen müssen vorgelegt werden?
- Welche Fristen sind / waren wichtig?
- Wodurch ist rechtlich die Wohnungsprostitution gekennzeichnet?
- Was sollte in einem Betriebskonzept geregelt sein?
- Kontrollieren Sie die Kondompflicht?
- Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Anmeldeverfahren für in der Prostitution tätige
Personen gemacht?
- Wie erfolgreich waren Ordnungswidrigkeitenverfahren?
- Gibt es bereits gerichtliche Entscheidungen?

Sie erhalten einen systematischen Einblick in das Gesetz und das erforderliche Handwerkszeug, das neue Gesetz ausführen zu können. Mit der Seminarleiterin und Kolleginnen und Kollegen können Sie ungklärte Fragen ansprechen und Lösungen erarbeiten.

Bringen Sie zum Seminar bitte das ProstSchG mit.
Entgelt

140.00 Euro

Die Anmeldung ist möglich bis
25.12.2017
Referent/in

Bettina Tamoschus

Termin

22.01.2018
09.00 Uhr bis 16.00