Tel +49 221 937 66 3

rheinstud

Rheinisches Studieninstitut für
kommunale Verwaltung in Köln


Online-Seminar: DIE KRISE – CHANCE UND GEFAHR 06120121



Die viel verwendete Formulierung „Krise als Chance“ suggeriert, dass Menschen automatisch lernen und Stärke gewinnen, wenn sie eine Notlage überwinden.
Das hört sich gut an. Stimmt aber nicht.

• Es gibt Menschen, die sich während und nach einer Krise nicht verändern. Sie lernen nichts, aber sie leiden auch nicht.
• Andere Menschen erkranken in einer Krise. Ihre seelischen Abwehrkräfte reichen nicht aus, um zunächst „Lösungslosigkeit“ zu ertragen und danach schrittweise neue Lebensstrategien zu entwickeln.
• Und es gibt Menschen, die in schwierigen Zeiten wachsen. Später sind sie froh, dass sie die Krise als Anstoß zum Umdenken und für eine Neuorientierung genutzt haben.
Die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen eine Krise als Chance begreifen, wächst,
• wenn sie einerseits reflektieren, welche Faktoren sie bedrängen und Möglichkeiten für eine angemessene Verarbeitung dieser Belastungen finden
• und wenn sie andererseits bewusst überlegen, was sich verändert hat und welche Kompetenzen sie in der neuen Konstellation entwickeln können.

In diesem Seminar arbeiten wir mit beiden Richtungen. Nach dem Austausch von Erfahrungen und der Aufarbeitung negativer Emotionen beschäftigen wir uns mit der Entwicklung neuer Haltungen und Handlungen in einer veränderten Welt.



THEMEN

• Die Angst – warnende Freundin oder lähmende Feindin?
• Stabilisierende und beeinträchtigende Glaubenssätze
• Stärkende und schwächende Kommunikation in der Krise
• Unbekannte Probleme – Wachstum für Gehirne
• Informationsüberflutung – Blackout-Gefahr für Gehirne
• Neuordnung von Prioritäten
• Entwicklung von Stärken
• Gelassenheit entwickeln – Stress verhindern
• Werte in der Krise – Handlungsorientierung und Gesundheitsstabilisierung



DIDAKTIK

Vortrag * Einzel- und Gruppenübungen * Kollegiale Beratung * Anleitung zur Anwendung von Selbst-Coaching-Werkzeugen
Entgelt

220.00 Euro

Die Anmeldung ist möglich bis
08.03.2021
Referent/in

Gisela Blümmert

Termin

22./23.03.2021
09:00 - 16:00